Wir verwenden Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Internetseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen Verstanden

Nutzungsregeln

Untermenü:

Kletterregeln

BENUTZUNGSORDNUNG FÜR DEN KLETTERFELSEN KRAUSCHWITZ
DAV Sektion Zittau Ortsgruppe Krauschwitz

1. Berechtigung

1.1 Nur Befugte dürfen die Kletteranlage betreten und dort klettern.

1.2 Befugte sind:

Alle Personen, die sich im Besitz einer gültigen Jahreskarte oder Tageskarte für die Kletteranlage befinden, Mitglieder des DAV Zittau Ortsgruppe Krauschwitz und die die Benutzerordnung, Kletterregeln bzw. Belehrung gelesen und gegengezeichnet haben. Vor jedem Klettern sind alle Kletternden den auf dem vorgesehenen Formular einzutragen und die Kenntnisnahme der Belehrung zu unterschreiben.

1.3 „Nicht klettern“ dürfen:

Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres, die keine Erlaubnis eines Erziehungsberechtigten haben. Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres ohne Aufsicht eines Erziehungsberechtigten. Ausgenommen sind DAV-Veranstaltungen.

1.3.1 Personen, denen der Vorstand der Sektion oder eine vom Vorstand beauftragte Person das Klettern oder das Betreten der Anlage, insbesondere gemäß Punkt 5.1 untersagt hat.

1.3.2 Personen, die die Kletteranlage gewerblich oder kommerziell nutzen wollen, soweit nicht eine ausdrückliche Genehmigung durch den Vorstand oder eine vom Vorstand beauftragte Person vorliegt.

Veröffentlichungen und Vervielfältigungen in Wort, Schrift und Bild sind nur mit schriftlicher Genehmigung des Vorstandes gestattet.

2. Zutritt

2.1 Die Kletteranlage kann täglich von 8.00 Uhr bis zur Dunkelheit, spätestens 22.00 Uhr benutzt werden.

2.1.1 Bei Gewitter/Blitzgefahr darf die Außenkletteranlage nicht betreten, oder muss diese umgehend verlassen werden.

2.2 Die Kletteranlage ist außerhalb des Kletterbetriebs verschlossen zu halten. Der Zutritt wird durch eine elektronische Zugangskontrollanlage geregelt die mittels Schlüsselkarte bedient wird. (gilt ab Fertigstellung von Umzäunung und Toröffneranlage)

2.3 Der Vorstand der Sektion oder vom Vorstand beauftragte Personen sind berechtigt, die Benutzer der Kletteranlage zu kontrollieren, ob sie zum Kreis der Befugten gemäß Punkt 1.2 gehören.

3. Haftung und Versicherungen

Jeder Kletterer ist sich der Risiken bewusst, die nicht gänzlich ausgeschlossen werden können. Die Sektion Zittau und die Ortsgruppe Krauschwitz haften nicht für Sachschäden, die auf Grund einer fahrlässigen Pflichtverletzung des Kletterfelsenbetreibers entstanden sind. Im Übrigen wird auf den bestehenden Versicherungsschutz, durch den DAV und die hierfür geltenden Bestimmungen hingewiesen. Für Verlust oder Defekte von Ausrüstung ist jeder selbst verantwortlich.Es besteht keine Verantwortung des DAV Zittau Ortsgruppe Krauschwitz.

4. Sicherheitsanforderungen

4.1 Es darf nur unter Einhaltung der aktuell gültigen sicherungstechnischen Richtlinien geklettert werden. Es darf nur gesichert geklettert werden.

4.1 Das Sicherungsseil muss direkt am Klettergurt eingebunden werden.

4.3 Zur Sicherung sind ausschließlich die an der Kletterwand angebrachten Zwischensicherungen zu benutzen, zur Umlenkung die dafür angebrachten Umlenkpunkte.

4.2 Beim Klettern ist sowohl im Vor- als auch im Nachstieg (Toprope) darauf zu achten, dass durch die Verwendung von ausreichenden Sicherungspunkten, Pendelstürze vermieden werden. Dies gilt insbesondere im Bereich der überhängenden Wandabschnitte.

5. Veränderungen, Beschädigungen, Sauberkeit

5.1 Elemente der Kletterwand, Tritte und Haken dürfen von Benutzern weder neu angebracht noch verändert oder entfernt werden. Die Beschädigung und das Beschmieren der Kletteranlage sind strengstens untersagt und wird strafrechtlich verfolgt.

5.2 Die Anlage, das Gelände um die Anlage sind sauber zuhalten und pfleglich zu behandeln.

5.3 Das Mitnehmen von Hunden in die Anlage ist verboten.

5.4 Innerhalb der Kletteranlage besteht Rauchverbot.

5.5 Für die menschlichen Bedürfnisse sind ausschließlich die Sanitäranlagen im Schwimmbad zu (zur Zeit ersatzweise Dixitiolette) benützen.

5.6 Der Vorstand der Sektion oder dessen Beauftragte sind berechtigt, jeden Verursacher von Beschädigungen oder Verunreinigungen zur Verantwortung zu ziehen und gegebenenfalls anzuzeigen.

5.7 Das Benutzen von Ton-Wiedergabegeräten ist nicht gestattet.

6. Benutzen von Magnesia

6.1 Es dürfen nur Cholkbolls verwendet werden. (Magnesumpulver eingeschränkt)

7. Ausschluss vom Kletterbetrieb

7.1 Wer gegen die Benutzungsordnung verstößt, kann auf Beschluss des Vorstandes oder dessen Beauftragte dauernd oder auf Zeit von der Benutzung der Kletteranlage ausgeschlossen werden.

Regel zur Nutzung des künstlichen Kletterfelsen

1. Allgemein

Die nachfolgenden Bedingungen über die Benutzung des Kletterfelsen auf dem Helmut Just Station gelten als verbindlich.

Jeder ist grundsätzlich für die eigene Sicherheit verantwortlich und klettert auf eigenes Risiko.

Eltern haften für Ihr Kind.

Minderjährige unter 18 Jahren dürfen nur in Begleitung einer Aufsichtsperson oder mit der ausdrücklichen, schriftliche Genehmigungen des gesetzlichen Vertreters an der Anlage klettern.

Ketten und Fingerringe sind grundsätzlich abzulegen. Das Festhalten in Hakenlaschen, Bohrhaken, Sicherungsketten und der Top-Rope-Sicherung kann zu schweren Verletzungen führen und ist verboten.

Da sich die Anlage im Freien befindet, ist auf entsprechende Kleidung zu achten. Diese muss ein Anlegen der Sicherungsgurte ermöglichen. Es darf nur mit Sicherung geklettert werden.

Das Klettern nach der Einnahme von die Reaktionsfähigkeit beeinträchtigenden Medikamenten oder der Genuss von Alkohol oder Rauschmitteln ist verboten.

Jeder Müll ist sorgfältig aufzusammeln und zu entsorgen.

Beim Klettern und Sichern sind das Telefonieren sowie die Benutzung von Kopfhörern nicht gestattet.

Von den gesetzlichen Haftungsbestimmungen abgesehen, unternimmt der Benutzer der Wand sein Training auf eigene Gefahr und Haftung.

Jeder Verstoß gegen diese Vorschriften kann mit einem Kletterverbot oder mit Platzverweis geahndet werden.

Die Kletteraufsicht wird grundsätzlich von Personen wahrgenommen, die die vorgeschriebene Ausbildung des DAV oder einer vergleichbaren Organisation abgelegt haben.

Alle vom DAV OG Krauschwitz zur Verfügung gestellten Ausrüstungsgegenstände entsprechen den aktuellen Anforderungen (UIAA-geprüft, CE-geprüft) und werden regelmäßig überprüft. Die Ausrüstung darf nur für das Klettern genutzt werden.

Eigene Ausrüstung darf nur nach Freigabe durch die Kletteraufsicht verwendet werden und liegt nicht im Verantwortungsbereich des DAV Zittau Ortsgruppe Krauschwitz.

Top-Rope Klettern:

An den Top-Rope-Routen des Kletterfelsens ist das Klettern grundsätzlich nur mit Top-Rope Sicherung (Seil läuft über die fest installierte Umlenkung) erlaubt.

Die Sicherung erfolgt über HMS-Karabiner, Sicherungsachter, Grigri oder Eddy. Andere Sicherungsgeräte dürfen erst nach Erlaubnis der Kletteraufsicht benutzt werden. Der Kletterer bindet sich direkt in den Klettergurt mittels des Achterknotens ein oder nutzt zwei Schraubkarabiner. Der Seilpartner sichert von einer Wandnahen Position. Vor jedem Aufstieg ist ein Partnercheck durchzuführen. Ein Verlassen der senkrechten Kletterrouten ist bei dem Betrieb von mehreren Kletterrouten nicht gestattet. Das Klettern übereinander ist grundsätzlich verboten. Die Sicherungsseile dürfen sich nicht kreuzen. Der Kletternde ist vorsichtig und in angemessener Geschwindigkeit abzulassen. Eine Gefährdung von Dritten ist durch den Sichernden auszuschließen. Das Ausbinden sowie Solo -Klettern (ohne Sicherungspartner) ist verboten.

Klettern am Sicherungsautomat:

Klettern ohne Sicherungspartner ist nur mit den beiden Sicherungsautomaten erlaubt. Für diese gelten dieselben Sicherheitsrichtlinien wie für das Top-Rope Klettern. Ein Kletterpartner zur Beobachtung ist auch für das Klettern am Sicherungsautomat vorgeschrieben.

Klettern im Vorstieg:

Für das Klettern im Vorstieg sind nur die dafür vorgesehenen Routen zu nutzen. Es müssen auf der Route alle Sicherungspunkte verwendet werden. Ein übersteigen oder auslassen von einem oder mehreren Sicherungspunkten ist untersagt.

Klettern am Klettersteig:

Nur mit Vollständiger normgerechter Klettersteigausrüstung, Klettergurt, Klettersteigset, Helm, geeignetes Schuhwerk (mindestens Sportschuhe) einsteigenDas Ziel den persönlichen Voraussetzungen anpassen

Bei Gewittergefahr nicht einsteigen

Partnercheck am Einstieg

Ausreichende Abstände einhalten! Zwischen zwei Fixpunkten darf nur eine Person unterwegs sein

Vor dem Einstieg den Abstieg planen und vorbereiten, Absteig über Klettersteig oder normgerechtes Abseilen. (genügend Seil mind. 25m für Abseilstand auf der Felsenbrücke, Abseilgerät, Selbstsicherung Prusik, Sicherungspartner am Boden)